• Über uns
  • >
  • SIHH 2017 - Clifton Club Shelby Cobra

    Clifton Club Shelby® Cobra Limited Edition

    "AUF DEN SPUREN EINER LEGENDE"

     

    ZITAT VON PETER BROCK

    „Erst die Funktion, dann die Ästhetik: Die Form muss reibungslos funktionieren, dann kommen Schönheit, Leichtigkeit und Schnelligkeit.

    - Peter Brock

    UND

    „Wir sind ein eingespieltes Team passionierter Rennfahrer, die bereit sind, alles auf Sieg zu setzen. Wir erfinden uns ständig neu und zögern nie, Grenzen zu überschreiten. Dank unserer Bereitschaft, neue Ideen zu testen und unsere Leistung immer weiter zu steigern, haben wir die Weltmeisterschaft gewonnen haben.

    - Carroll Shelby

    “Function first, aesthetics second. Make the shape work. Then make it look beautiful. Light and fast.”

    Peter Brock

    “We were a bunch of hot rodders determined to do whatever it took to win. We never stopped innovating and challenging the status quo. Our willingness to try new ideas, to keep improving won us the world championship.”

    Carroll Shelby

    Der Aufstieg eines Champions

    Das außergewöhnliche Design fasziniert bereits beim ersten Anblick. Es ist jedoch nicht darauf ausgerichtet, nur dem Auge zu gefallen: Die Qualität des Designs steht ihrer Leistungsfähigkeit und ihrer Präzision in nichts nach. Der bekannte Designleitsatz besagt, dass die Form der Funktion folgen muss: Einfach das perfekte Gleichgewicht zwischen Ästhetik und Technologie, das dem Besitzer ein einzigartiges Erlebnis bereitet. Seit 187 Jahren setzt Baume & Mercier seine Vorstellung von Perfektion in die Realität um. Bei allen Modellen spiegeln sich Savoir-faire und Qualität im Design perfekt wider: Die Uhren sind regelrechte Kunstwerke und verkörpern den Stolz entschlossener, selbstbewusster Persönlichkeiten, motiviert von ihrer Leidenschaft und der permanenten Suche nach neuen Erkenntnissen.

    Die Maison freut sich heute die 2015 gegründete Partnerschaft mit Carroll Shelby fortzuführen und die Kollektion Shelby Cobra um ein Modell zu ergänzen, das sich von einer der größten Design-Erfolge des Konstrukteurs inspirieren ließ: Das legendäre Shelby Cobra Daytona Coupé, die Ikone des amerikanischen Motorsports. Um dieses Vermächtnis zu feiern haben Peter Brock, Baume & Mercier und der Direktor des Design-Studios Alexandre Peraldi gemeinsam beschlossen, eine Kollektion zu entwerfen, die neue Standards hinsichtlich Stil und Präsenz setzt. Das Ergebnis dieser gelungenen Kooperation ist die Clifton Club Shelby® Cobra limitierte Edition. Zum ersten Mal sind diese limitierten Glanzstücke innerhalb der Clifton Linie lanciert worden. Jede geschwungene Linie und jedes noch so kleine Detail des Shelby Cobra Daytona Coupés interpretieren diese Zeitmesser auf faszinierende Weise neu.

    Clifton Club Shelby Cobra
    Peter Brock
    • Peter Brock (born in 1936) is an automotive and trailer designer, author and photojournalist from the United States of America, who is best known for his work on the Shelby Daytona Cobra Coupe and Corvette Sting Ray.

    Direkt ins Ziel

    Carroll Shelby, der stets auf der Suche nach neuen Herausforderungen ist, beauftragt Peter Brock – bekannt als einer der besten Automobilkonstrukteure unserer Epoche – eine neue Karosserie zu entwerfen, aerodynamischer und dem Chassis der Cobra angepasst. Die Entwicklung des Prototyps übergibt Peter seinem talentiertesten Ingenieur: Ken Miles. Trotz der allgemeinen Skepsis gibt Carroll nicht auf und finanziert das Projekt weiterhin. Brock, Miles und der Rest des Teams setzen in den Werkstätten von Carroll Shelby in Venice, Kalifornien, die Entwicklung des neuen Modells in Ruhe fort. Wider Erwarten ist das Daytona Coupé von der ersten Skizze bis zum fertigen Auto nach 3 Monaten fertiggestellt.

    Kurz vor dem ersten Rennen der Saison 1964, wird die neueste Kreation des Shelby-Stalls auf der Riverside-Rennbahn getestet. Nach nur 20 Runden verkündet der offizielle Pilot Ken Miles Carroll Shelby sein Urteil: Das Daytona Coupé ist nicht nur schnell wie der Blitz, es ist außerdem perfekt ausbalanciert und stabil. Bereit, andere ohne jegliche Überarbeitung herauszufordern.

    Die Hartnäckigkeit Shelbys hat sich ausgezahlt. Das Shelby Cobra Daytona Coupé (CSX2299) fährt eine spektakuläre erste Saison und gewinnt mehrere Preise. Mit Dan Gurney und Bob Bondurant am Steuer ist es sogar das erste amerikanische Auto, das die 24 Stunden von Le Mans gewinnt, wo es mit einer Rekordgeschwindigkeit von 315 km/h (196 mph) auf der legendären Geraden von Mulsanne (das sind 58 km/h mehr als die Cobra small-block) für Begeisterung sorgt.

    Trotz des schwindelerregenden Tempos, das der Wagen über die Saison erreicht, wird der Rennstall von Machenschaften seitens anderer Autohersteller, die ihre Beziehungen zur FIA ausspielen, um die Saison 64 zu verkürzen, ausgebremst. Aber das Daytona Coupé geht 1965 erneut an den Start und dominiert die Meisterschaft von Anfang an mit Höchstgeschwindigkeit. Von Sebring über den Nürburgring bis zu den 24 Stunden von Le Mans schickt Shelby sechs Daytona Coupés ins Rennen, um den USA ihren ersten Weltmeistertitel in der Kategorie GT zu sichern. Eine Traumsaison für den Rennstall, deren Höhepunkt mit dem Sieg des Rennens von Reims am 4. Juli 1965, dem amerikanischen Nationalfeiertag, erreicht ist.

    Clifton Club Shelby Cobra
    Clifton Club Shelby Cobra

     

     

     

    Am Ende der Meisterschaft hat das Modell CSX2287 25 USAC/FIA-Geschwindigkeits-Weltrekorde auf den berühmten Bonneville Salt Flats in Utah eingeholt. Diese unglaublichen Geschwindigkeiten wären ohne das von Shelby entwickelte aerodynamische Design mit seiner unübertroffenen Leistungsstärke niemals möglich gewesen.

    Auch wenn das Daytona Coupé anschließend keine Rennen mehr gefahren ist, bleibt es dennoch das Symbol für futuristisches Design. Die sechs Original-Modelle sind heute mehrere Millionen Dollar wert. Sein Design hat seitdem alle konzipierten Personenkraftwagen beeinflusst. Die geschwungenen Linien, das flache Dach und das perfekt geformte Heck des Daytona Coupé wurden zur Norm erhoben – und die von Peter Brock und Carroll Shelby entwickelten aerodynamischen Prinzipien oft auf andere Fahrzeuge übertragen.

     

     

     

     

     

    50 Jahre nach der Kreation dieses Modells hat sich Peter seine Skizzen wieder vorgenommen, um mit Baume & Mercier die limitierte Edition der Clifton Club Shelby Cobra zu kreieren. Für ihn „war die graphische Linienführung des Daytona besonders wichtig – genau wie die des Chronographen. Man muss nicht näher herantreten, um die Schönheit zu bewundern. Das Daytona Coupé ist sofort auf den ersten Blick erkennbar. Jedes Detail der Uhr ist von dem Zusammenspiel aus Form und Funktion des Coupés geprägt.“

    Mit der Neuinterpretation seines Erbes bietet Peter einen ultimativen Vergleich zwischen Auto und Chronograph. „Man kann das Ganze sehr konservativ angehen, oder man versucht etwas Neues, Originelles zu kreieren. Das haben wir bei der limitierten Edition der Clifton Club Shelby Cobra gewagt, einem wirklich einzigartigen Zeitmesser.

    Clifton Club Shelby Cobra
    Clifton Club Shelby Cobra

    Wenn das Design zur Legende wird...

    Baume & Mercier präsentiert einen außergewöhnlichen Chronographen, der vor allem Sammler faszinieren wird. Diese nummerierte Edition ist eine Hommage an das Shelby Daytona Coupé und vor allem an seinen Geschwindigkeitsrekord von 1964 in Le Mans. Um seiner Exklusivität zu entsprechen wird diese Uhr in einer Auflage von nur 196 Modellen hergestellt.

    Die Uhr ist mit einem automatischen Schweizer Manufaktur-Uhrwerk (La Joux-Perret 8147-2) mit Flyback-Funktion ausgestattet. So können mit dem Drücker die einzelnen Funktionen des Chronographen separat aufgerufen werden. Das 44-mm-starke Gehäuse ist aus Titan, bekannt für seine Leichtigkeit und Widerstandskraft, und poliert-satiniertem Edelstahl gefertigt. Das persönlich von Peter Brock entwickelte Zifferblatt, die Seele der Uhr, ist zur Hälfte blau, zur Hälfte silberfarben und erinnert an die charakteristischen Merkmale des Hecks des Daytona. Das zweifarbige Zifferblatt ist mit arabischen Ziffern ausgestattet. Die horizontalen, azurierten Chronographenzähler dagegen kontrastieren mit einer tachymetrischen Skala, die mit der Zahl „196 mph“ versehen ist. Letzterer ist der Geschwindigkeitsrekord des Boliden.

    Zwischen den in C1 Blau Superluminova* leuchtenden Zeiger besticht der rote Sekundenzeiger des Chronographen, der das berühmte, von Peter Brock gestaltete Logo der Marke Shelby trägt. Bei genauerem Hinsehen sind weitere Details zu entdecken: Die Drücker, exakte Nachbildungen der Pedale des Daytona, befinden sich seitlich der Krone, um die Funktionen des Chronographen zu steuern. Gegenüber ist das Emblem der Cobra eingraviert und ehrt die Leistung des Motors der Cobra 289.

    Dieser markante Stil wird durch ein Armband aus Kalbsleder abgerundet, dessen Optik an die in der Automobilindustrie verwendete Kohlenstofffaser erinnert. Es ist mit schwarzem gummierten Kalbsleder unterlegt und mit roten Steppnähten verziert. Auf dem Gehäuseboden ist der charakteristische Reifen des Daytona Coupés vom Namen der Kollektion und der Seriennummer umrandet.

    Die Clifton Club Shelby Cobra CSX2299 wird in einem eleganten Coffret in Schwarz und Silber mit einem Modell des Shelby Cobra Daytona im Maßstab 1:43 angeboten, das bei Sammlern äußerst beliebt ist. Eine Broschüre, die die Geschichte des Rennwagens erzählt, ist ebenfalls beigefügt.

    * Superluminova: Eingetragene Marke, die nicht zu Baume & Mercier gehört

    * Shelby American, Inc. ist der offizielle Konstrukteur des Shelby Daytona Coupés. Nach Auskunft des amerikanischen Amtes für Marken und Patente (USPTO) sind die Form und das Design des berühmten Wagens Eigentum des Carroll Hall Shelby Trust.

    Clifton Club Shelby Cobra

    OTHER SECTIONS



    HERRENMODELLE 

    DAMENMODELLE 

    UHRENSUCHE